WhatsApp Instagram Instagram

Mit Yoga gegen Rückenschmerzen und Nackenverspannungen.

YOGA WIRKT

Mit dem Praktizieren von Hatha Yoga verbindest du dich mit deinem Atem und kultivierst mentale Ruhe. Dein ganzer Bewegungsapparat, insbesondere dein Rücken, wird mobilisiert und gekräftigt. Yoga-Übungen fördern das harmonische Funktionieren aller Körpersysteme (Atmung, Verdauung, Drüsen, Nerven, Herzkreislauf- und Immunsystem).
Der Yoga hilft auch erwiesenermassen die, Psyche zu stärken. Durch die erhöhte Aufmerksamkeit auf Körper und Atmung in den verschiedenen Übungen kann ein Körperbewusstsein und ein Urvertrauen wachsen, was einen direkten Einfluss auf das ganzheitliche Wohlbefinden im Alltag hat. In diesem Sinn leistet Yoga einen wesentlichen Beitrag zur Gesundheitsförderung und zum Stressabbau.

Yoga Kurse in Kleingruppen und Privatlektion.

Meditativer Yoga zur Erholung.

PHILOSOPHIE

Hatha Yoga kann folgendermassen verstanden werden:
1. Yoga der Kraft/Anstrengung (Körper-/Atemübungen).
2. Vereinigung der Urkräfte ha (männlich) und tha (weiblich).
3. Auf den raja-yoga vorbereitendes System von asana, shatkarma, pranayama, mudra und bandha.
4. System zur Erweckung und Nutzbarmachung der Kundalini-Energie.

ha = Sonne
tha = Mond
«Ha» steht für Sonne (Kraft, erhitzend), «tha» steht für Mond (Stille, kühlend). Sonne und Mond stehen für eine Reihe von Polaritäten: Tag-Nacht, Einatmen-Ausatmen, männlich-weiblich, Raum-Zeit, Geburt-Tod, Shiva-Shakti, Yin-Yang, Himmel-Erde etc. Erst, wenn der Mensch diese Polaritäten in sich harmoniert, ist er in der Lage, sich im Zustand der Verbundenheit zu erfahren.

Tantrismus als Grundlage des Hatha Yoga
Der Körper wird als Tempel Gottes betrachtet. Er dient, um etwas Geistiges zum Ausdruck zu bringen. Die Welt und das ganze Universum spiegelt sich in unserem Körper; Mikrokosmos und Makrokosmos. Im Tantra geht es viel um Polaritäten. Aus dieser Geisteshaltung entstand auch der Hatha Yoga.

Polarität als Grundprinzip
Der Kosmos wird als Einheit verstanden, manifestiert sich aber in Polaritäten. Es geht um die Verschmelzung der Polarität zur Einheit.
Polarität = Zweiheit der gleichwertigen, sich gegenseitigen ergänzenden Gegenteile.

HATHA YOGA

Yoga schafft Raum und Zeit für Dich. Mein Yoga-Stil ist achtsam und ruhig. Ich motiviere – auch an die persönliche Grenze zu gehen. Ohne Leistungsgedanke. Ich bin froh, wenn du beseelt den Raum verlässt. Yoga fördert die Selbstwahrnehmung und erweitert dein Bewusstsein. Mein schöner Yogaraum ist eine Oase der Regeneration. Zudem sorgt die Lektion für Erholung und Vitalität.

Yin Yoga

Yin Yoga ist ein meditativer Yogastil. Du verweilst über mehrere Minuten ohne Muskelkraft in den YogaFormen. Das kultiviert das innere Loslassen auf körperlicher und mentaler Ebene. Diese Praxis fördert deine Beweglichkeit und wirkt nährend in den tiefen Schichten deines Bindegewebes (Faszien). Auch empfehlenswert für Sportler*innen, die sich Zeit für ein ausgedehntes Stretching nehmen wollen.

 

VERINNERLICHTES ÜBEN

Ein Quartalsthema zieht sich wie ein roter Faden durch den Kurs. Wiederholung ist die Mutter des Lernens. Das begünstigt das Verständnis einer traditionellen Körperübung (Asana) und lässt Zeit, um diverse Aspekte zu erforschen: Varianten, Anatomie, Hilfsmittel, Philosophie. Du bewegst dich vielfältig und ressourcenorientiert. In der Vorbereitungsphase üben wir Pawanmuktasanas und Kriyas (Gelenks-Mobilisierung) zum Lockern und Aufwärmen und/oder Karanas (Bewegungsabfolgen). Du erlebst, wie dein Körper durch dynamische Abläufe (Vinyasa) gleitet und in der Stellung Ruhe findet. Auch das spiraldynamische Konzept prägt mein Unterrichtsstil. Damit die Körperarbeit effizient ist, integriere ich Koordination, Ausdauer, Kraft, Flexibilität und Balance. Diese Prinzipien und Faszientraining sind Bestandteile meiner Hatha Yoga Lektionen.

Auch eine Prise Humor soll im Unterricht nicht fehlen. Gerne überrasche ich mit unkonventionellen Übungen. Ziel ist es nicht super flexibel zu werden, sondern beweglich, zufrieden und gesund zu sein. Meine Kursteilnehmende sagen mir, dass sie trotz Fokus (Zielasana) die abwechslungsreichen Lektionen schätzen.

Du lernst im Kurs Mudras und Mantras kennen (feinstoffliche Arbeit). Die Lektion wird mit Atemübungen (Pranayama) und Stille (Meditation) abgerundet. In der Stille lernst du, die Bewegung deines Geistes zu beobachten. Die Stille – als Quelle von Gesundheit und Energie.

Am Quartalsende praktizieren wir ein Yoga Nidra. Ich gebe eine Aufzeichnung zum Quartalsthema ab, als Unterstützung für die eigene Praxis daheim.

 

ZEIT FÜR DICH

Wünschst du dir mehr Zeit für dich? Im Yogastudio hast du den Raum und die Ruhe, damit du ganz bewusst bei dir ankommst. Ich lade dich ein, dir vom leistungsorientierten Alltag eine Pause zu gönnen. Für einen ausgleichenden Gegenpol zum oft schnelllebigen Tagesplan. Yoga erinnert dich daran, wie wichtig es ist, sich «Zeit für Dich» zu nehmen.

Nimm Dir Zeit zum Träumen,
das ist der Weg zu den Sternen.
Nimm Dir Zeit zum Nachdenken,
das ist die Quelle der Klarheit.
Nimm Dir Zeit zum Lachen,
das ist die Musik der Seele.
Nimm Dir Zeit für die Liebe,
das ist der Reichtum des Lebens.
Nimm Dir Zeit für Dich,
Du bist die Quelle Deines Lebens!
Aus Irland

Yoga Nidra ist eine Meditation, die dich entspannt.

Kontakt

Claudia & Yoga
Claudia Hauri
dipl. Yogalehrerin YCH

claudia@claudia-yoga.ch
Mobile: 078 671 56 65
Kontaktiere mich gerne über WhatsApp!

Der Yogaraum befindet sich an der
Mühlethalstrasse 79, 4800 Zofingen (360°)
Kostenfreie Parkplätze vor dem Gebäude.

FOLGE MIR AUF INSTAGRAM